ROSE TATTOO – “Blood Brothers”

Feb 16th, 2007

Band: ROSE TATTOO
Medium / Titel: CD / “Blood Brothers”
VÖ: 16.02.2007
Label: Armageddon / Soulfood

In der Kategorie ´Kultbands` nehmen Rose Tattoo zu Recht seit Jahren einen der vordersten Plätze ein. Der rau geschmirgelte Bluesrock der Australier, das siedend heiße Gebräu aus Slide-Gitarren, pfundigen Hooks, strammen Rhythmen und der unverkennbaren Stimme ihres Frontmannes Angry Anderson gilt bei ihren Fans als willkommene Vollwertkost im ansonsten oftmals aus laschem Fastfood bestehenden Musik-Business. Das Beste an Rose Tattoo: Die Band ist hart im nehmen und mit einer Vitalität ausgestattet, die ihnen allen persönlichen Rückschlägen zum Trotz die Energie für immer neue Großtaten liefert. Ihr neues Album Blood Brothers ist gleichzeitig ein Tribut an ihre verstorbenen Bandmitglieder Peter Wells und Ian Rilen wie auch ein zeitgemäßes Rock´n`Roll-Album, das Tradition und Moderne auf höchst kurzweilige Art miteinander vermischt. Kurz: Blood Brothers ist ein Rock´n`Roll-Manifest der kraftvollen Sorte, phonstark, unerbittlich und wild entschlossen.
Obwohl der Tod seiner beiden Freunde ein riesiges Loch ins Leben von Sänger Angry Anderson gerissen hat, will er – vor allem im Interesse von Peter Wells – die Band in dessen Sinne weiterführen. Wohl auch deshalb klingt Blood Brothers so typisch erdig und handgemacht. Die aktuelle Besetzung der Band besteht aus Angry Anderson (Gesang), Mick Cocks (Gitarre), Steve King (Bass), Paul DeMarco (Schlagzeug) und Neuzugang Dai Pritchard (Gitarre), eine handwerklich überzeugende Truppe, die dem Rock made in Australia auch im dreißigsten Jahr ihrer Existenz alle Ehre macht. Produziert wurde das neue Album von Mark Opitz im ´Studio 301` in Sydney.
Mit Blood Brothers ist Rose Tattoo ein Album gelungen, das nahtlos an die beiden Vorgänger 25 To Life (2000) und Pain (2002) anknüpft, mit denen sich die Musiker nach einer langen Pause im neuen Jahrtausend eindrucksvoll zurückmeldeten. Die neue Scheibe ist randvoll mit springlebendigen Rocknummern, die geradewegs in Bein und Bauch gehen und von der großen Spielfreude der Bandmitglieder zeugen.
Tags: